Die heilende Wirkung von Safran: Was wirklich in Safran steckt!

31.08.2018 22:30 | Safran Wirkung

 

Die heilende Wirkung des Safrans – Was wirklich im Safran steckt!

Der Safran genießt allgemeine Bekanntheit durch seine intensive Farbkraft und unverwechselbaren Geschmack, beliebt bei Sterne- und Hobbyköchen und gilt als kostbarstes Gewürz der Welt. Doch es steckt weitaus mehr in den kleinen Safranfäden des Crocus Sativus.

 
 

Während Safran in Europa fast ausschließlich als teuerstes Gewürz der Welt bekannt ist, war bereits schon vor Jahrtausenden seine besondere heilende Wirkung in anderen Teilen der Welt kein Geheimnis mehr. Schon in der Antike sprach man vom Safran Heilmittel, das daraufhin im 14. Jahrhundert erstmals zur medizinischen Anwendung in einem Lehrbuch erwähnt wurde. Auch heute noch wird Safran und seine Extrakte in verschiedenen Ländern bei einer Vielzahl von Anwendungsgebieten eingesetzt. Besonders in der Homöopathie, sowie ayuverdischen und chinesischen Medizin werden ihm besondere heilende Fähigkeiten zugesprochen. Safran soll gesundheitsfördernde, schmerzlindernde  und entzündungshemmende Wirkungen aufweisen, die bei einer Reihe von Beschwerden Linderung verschaffen können.

 
 

Die Anwendungsmöglichkeiten vom Heilmittel Safran sind breit gefächert. Als starker Antioxidant (Radikalfänger) regt Safran die Durchblutung kleinster Blutgefäße an.  Besonders bei Augenkrankheiten, wie beispielsweise dem Grünen Star ist diese Eigenschaft sehr wertvoll, da Durchblutungsstörungen meist die Hauptursache derartiger Krankheitsbilder sind. Studien sollen belegt haben, dass lediglich durch Safran als Heilmittel eine Verbesserung des Sehvermögens bewirkt werden konnte. Doch das ist bei weitem nicht alles. Safranfäden werden heilende Kräfte nachgesagt, die bei epileptischen Anfällen, Herz- Kreislaufproblemen, Senkung des Blutdrucks, Minimierung des Cholesterinspiegels, sowie durch die verbesserte Aufnahme des Sauerstoffs in Körperzellen und bei Beschwerden des zentralen Nervensystems, Abhilfe schaffen sollen. 

 
 

Die heilende Wirkung von Safran hat einen positiver Einfluss auf den Magen-/Darmtrakt. Die Einnahme von Safran wirkt beruhigend und gilt als Stärkungsmittel für Verdauungsorgane. Das Abnehmen mit Safran wird oft ausprobiert, da es ein diätunterstützendes Lebensmittel ist und wird in Form von Safrankapseln angeboten. Safranfäden gelten verdauungsfördernd und stärken das Sättigungsgefühl und kurbeln somit den kompletten Stoffwechsel. Die heilende und schmerzlindernde Wirkung des Safrans kann sogar Menstruationsbeschwerden verringern und bei Potenzproblemen helfen. Und auch kleine Wehleiden wie Husten und Halsschmerzen können mit Safran behandelt werden. Einige Safranfäden und Honig verschmischt in heißer Milch oder Tee können wahre Wunder bewirken und die Symptome schnell lindern.  

 
 

Das Heilmittel Safran wirkt sehr effektiv gegen Depressionen und Stress. Die medizinische Wirkung von Safran hat in einer Vielzahl an Studien gezeigt, dass Safran bei leichten bis mittleren Depressionen eine ernst zu nehmende Alterative zu Antidepressiva ist. Safran bewirkt die Serotoninausschüttung, das im Volksmund Wohlfühl- oder Glückshormon genannte Botenstoff. Die Ausschüttung des Neurotransmitters hebt die Stimmungslage und sorgt für innere Gelassenheit, Ruhe, Zufriedenheit und dämpft gleichzeitig negative Gefühlszustände. Dabei sind Safranfäden praktisch frei von schädlichen Nebenwirkungen. Lediglich ab einer Menge von mehr als 5 g kann Safran giftige Auswirkungen auf den Menschen haben.

 
 

Grund für die durchweg positiven Folgen des Heilmittels Safran auf Körper und Geist sind sekundäre Pflanzenstoffe, Carotinoide, die im Safran enthalten sind und neben gesundheitlichen Aspekten auch seine rot gelbe Färbung verursachen. Safran ist aufgrund der heilenden Wirkung auch bei Heilpraktikern sehr gefragt und wird häufig für die verschiedensten Zwecke eingesetzt. 

 

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.